was ist neu ¦  programmier tips ¦  indy artikel ¦  intraweb artikel ¦  informationen ¦  links ¦  interviews
 sonstiges ¦  tutorials ¦  Add&Win Gewinnspiel

interviews

Marco Cantu
Chad Z. Hower
Niklaus Wirth

Werbung

20 Visitors Online


 

Interview mit Chad Z. Hower aka Kudzu
24.06.2002

Wer ist Chad Hower?
Chad Z. Hower, auch genannt "Kudzu" ist der original Autor und Projekt Koordinator von Internet Direct (Indy). Indy 8 beinhaltet beinahe 70 Komponenten und wird mit Delphi und Kylix ausgeliefert. Chad's Spezialgebiet ist TCP/IP Netzwerktechnik und Programmierung, Inter-Prozess Kommunikation, Internet Protokolle und die Objekt-Orientierte Programmierung.

Name: Chad Z. Hower
Alter: 27
Zivilstand: Verheiratet
Wohnort: Sommer: St Petersburg, Russland - Winter: Limassol, Zypern
Programmier Erfahrung: Delphi, Java, C#, Visual Basic, Fortran, Forth, Assembly, GFA, C++
Hobbies: Reisen, Skifahren, Kaiak fahren, Fotografieren, Programmieren, Geschichte, Sprachen
Kontakt: cpub@Hower.org

 

 

SwissDelphiCenter: Wie kamen Sie zum programmieren (später Delphi). Haben Sie es selbst gelernt?

Chad Hower:
Ich startete mit einem Timex Sinclair mit einer Speichererweiterungskarte welche 4 Kilobytes gross war. Es hatte eine sehr einfache Basic Version und eine Tastatur die sehr schwer zu bedienen war. Das war im Jahr 1981 und ich war 6 Jahre alt. Von diesem Zeitpunkt an war ich von Computern gefesselt und wollte alles über Computer lernen. Nachher wechselte ich zum Tandy TRS-80, danach zum Commodore 64. Von da an zu Atari ST und schliesslich zu den PCs.

 

SDC: Wann und warum entschied sich Borland, Delphi mit den Indy Komponenten auszuliefern? Und wie haben Sie das erreicht?

Hower: Weil die Indy Komponenten so bekannt und kostenlos waren, war das sinnvoll. Die existierenden Internet Komponenten welche mit Delphi geliefert wurden waren ziemlich problematisch, deshalb war Indy die logische Wahl. Der Preis verletzte niemand :)
Mehrere Borland Leute nutzten intern selber Indy. Mehr und mehr Borland Leute nutzten Indy, auch viele des R&D Teams. Schliesslich genug, dass es mit dem Management besprochen wurde.

 

SDC: Was war das Ziel, als Sie die Entwicklung von Indy begannen?

Hower: Einfach um nützliche Internet Komponenten anzubieten. Winshoes (Indy's Vorgänger) war in VB geschrieben und wurde nach dem Erscheinen von Delphi portiert. Zu der Zeit von Delphi 1, und dem Fakt dass Delphi brandneu war, waren keine Internet Komponenten verfügbar.
Ich hatte Projekte um von VB zu Delphi zu portieren, weil alles auf dem Internetzugriff aufbaute, musste ich zuerst den Layer portieren.

 

SDC: Was sind die wichtigsten Änderungen von Indy9 zu Indy8?

Hower: Viel mehr Komponenten. Indy9 beinhaltet nun gegen 120 Komponenten gegenüber 69 von Indy8. Es sind auch diverse Neustrukturierungen im Kern Konzept und viele Neuerungen wie Kommando Handler zum visuellen Erstellen von Servern. Auch Optimierungen in vielen Teilen des Codes werden gemacht.

 

SDC: Wird Indy9 kompatibel zu Indy8 sein?

Hower: Nein, aber die meisten Änderungen sind einfach anzupassen. Für die meisten Leute wird das Upgrade einen minimalen Aufwand sein.

 

SDC: Was sind die Hauptvorteile von IntraWeb gegenüber Script Sprachen wie ASP, ColdFusion und PHP?

Hower: Das ist wie Delphi und Assembler miteinander zu vergleichen. Mit diesen Script Sprachen muss HTML und das HTTP Protokoll bekannt sein, sowie viele "Low Level" Details. IntraWeb ist wie die VCL für die "Web Plattform". Du erstellst Anwendungen sehr ähnlich zu normalen Delphi Anwendungen und IntraWeb erledigt den Rest. Was Delphi für die WinAPI macht, macht IntraWeb für die Web Programmierung.

 

SDC: Sie kennen die Delphi Community sehr gut. Können Sie erklären, was daran einzigartig ist?

Hower: Die Widmung der Benutzer Gemeinschaft. Erinnert mich an die Amiga und Atari ST Leute. Sie waren nicht die Grössten aber eine Gemeinschaft und stark.

 

SDC: Was speziell mögen Sie an Delphi?

Hower: Klare Typendefinition, solide OOP Unterstützung und eine gute Objekt Hierarchie, kein kryptischer Stil und ein schneller Compiler. Die klare Typendefinition ist wesentlich.

 

SDC: Sie haben in den USA Software entwickelt und jetzt arbeiten Sie in Russland. Können Sie den Unterschied zwischen Software Entwickler der USA und Osteuropa erklären?

Hower: Osteuropäische Entwickler lernten mit minimalen Ressourcen zu programmieren. Ich habe Delphi auf Maschinen laufen sehen, auf denen kaum Windows zu laufen schien und die gleiche Person nutzte diese Maschine um Programme zu entwickeln und zu compilieren.

 

SDC: Warum machten Sie Indy ein OpenSource Projekt und IntraWeb komerziell?

Hower: OpenSource und auch komerzielle Produkte haben Ihren Platz. Indy startete als in der Ausbildung war. Mein Einkommen kam nicht von den Komponenten. Ich wollte es weiterentwickeln, wusste aber, dass mir die Zeit dazu fehlte. So entschied ich mich Indy OpenSource zu machen, was es bis heute noch ist.
IntraWeb ist einzigartig, weil es nicht nur ein Komponenten Pack oder ein einfaches Framework ist. Und alle müssen ein Einkommen haben. Deshalb ist für uns (Atozed Software) IntraWeb eines der komerziellen Produkte.
Wir werden auch in Zukunft OpenSource Projekte haben.

 

SDC: Wie wird sich OpenSource und komerzielle Software in Zukunft entwickeln?

Hower: Ich denke, dass komerzielle Software in einer stabilen Position ist. Aber OpenSource muss sich weiterentwickeln. OpenSource ist gut, stellt aber immernoch Support Probleme für viele Firmen dar.
Ich denke, dass der OpenSource Prozess besser dokumentiert und auf dem aufgebaut werden muss. Viel OpenSource ist aus Mangel an Teilnahme "Abandonware". Indy ist eine Ausnahme, wie Apache, Linux und andere bekannte OpenSource Projekte.

 

SDC: Wie wird sich .NET entwickeln?

Hower: Wir müssen den letzten Schritt in Sachen .net von Borland abwarten.
Wenn Delphi .net released wird, könnten wir auch eine .net Version von Indy anbieten, jedoch wäre diese noch zu VCL lastig. Es würde nicht nach dem ".net way" funktionieren. Es wäre wie ein ActiveX für ein Delphi Programmierer - benutzbar aber nicht komfortabel.
Das Umschreiben auf das .net Modell gibt einiges an Arbeit und benötigt das ändern von grundlegenden Indy Funktionen. Die würde auch die Kompatibilität zu Kylix brechen.
Eventuell werden wir 2 Versionen haben. Indy/VCL und Indy/Net. Wir haben bereits Indy/J (Indy für Java) in Arbeit und ich habe einige Teile des TCP Clients als Experiment zu C# portiert. Wir werden in Zukunft wohl mehrere Versionen von Indy sehen :)

 

Copyright © by SwissDelphiCenter.ch


Copyright © by SwissDelphiCenter.ch
All trademarks are the sole property of their respective owners